Fotoschule-Ruhr
Fotografieren lernen, von der Pike auf.
fsr_topimage_532_01

Tom!s Tipps

Schärfentiefe I

Mit einer Kamera kann man immer (mit Ausnahmen wie z.B. der Lochkamera) nur auf exakt eine Entfernung scharfstellen. Objekte davor oder dahinter werden unscharf. Je weiter sie entfernt sind, desto stärker ist die Unschärfe.
Innerhalb eines gewissen Bereichs ist diese Unschärfe allerdings noch so schwach, daß sie der Betrachter eines Fotos nicht wahrnehmen kann.
Die nächsten und die entferntesten Punkte im Motiv, die noch innerhalb dieses Bereiches liegen, sind die Grenzen der Schärfentiefe.
Unter Schärfentiefe (oft auch als Tiefenschärfe bezeichnet), versteht man also die Ausdehnung des noch nicht als unscharf wahrgenommenen Bereiches im Motiv in die Tiefe des aufgenommenen Fotos.
Sie ist ein sehr wichtiges Gestaltungsmittel.

  • In erster Linie wird die Schärfentiefe durch die Blende gesteuert. Eine kleine Blendenöffnung (hohe Blendenzahl), ergibt (bei sonst unveränderten Bedingungen) viel Schärfentiefe.

  • Aber auch der Aufnahmeabstand beeinflusst die Schärfentiefe, je näher das Motiv, desto geringer die Schärfentiefe. Kurze Distanz, weniger, große Distanz, mehr Schärfentiefe.

  • Außerdem hat die Brennweite starke Auswirkung auf die Schärfentiefe. Bei gleichem Aufnahmeabstand hat eine lange Brennweite wenig Schärfentiefe, eine kurze Brennweite dagegen viel Schärfentiefe.

  • Und zu guter Letzt spielt die Größe des Aufnahmemediums eine Rolle. Auf digitale Kameras bezogen: je kleiner der Sensor, desto größer ist die Schärfentiefe bei gleichem Bildausschnitt. Hoher Cropfaktor bedeutet also viel Schärfentiefe.


  • Da so viele Faktoren die Schärfentiefe beeinflussen, ist es für viele Fotointeressierte schwer, die jeweils aktuelle Schärfentiefe einzuschätzen.
    Früher hatte dazu fast jedes Objektiv eine Schärfentiefenskala, damit konnte man die Schärfentiefe direkt am Objektiv ablesen.

    Auf dieser Zeichnung einer solchen Skala kann man erkennen, dass das Objektiv auf 5m fokussiert ist, die obere Skalenhälfte gibt die eingestellte Entfernung an.
    Im unteren Bereich können wir ablesen, dass die Schärfentiefe bei Blende 22 von 2,5m bis 10m reicht, bei einer Einstellung auf Blende 8 würde die Schärfe dagegen von ca. 3,80m bis ca. 7,50m reichen würde.
    Diese ca. Werte machen schon deutlich, das die Schärfentiefe keine Sache von schwarz oder weiß ist, sondern viele Zwischentöne aufweist.

    Für die Bildgestaltung ist oft der Verlauf der Unschärfentiefe, also z.B. die A rt und Intensität des Übergangs von Scharf nach unscharf viel wichtiger als die exakte Abmessung des Schärfentiefebereiches.
    Hochpräzise Berechnungen des Schärfentiefebereiches sind deshalb in vielen Fallen nicht so entscheidend, viel wichtiger ist es, dass der Fotograf ein Gefühl für die Wirkung der zu erwartenden Schärfentiefe entwickelt.
    Zu Beginn der Auseinandersetzung mit dem Thema sind genaue Informationen über die Schärfentiefe aber trotzdem hilfreich. Doch leider haben die meisten modernen Kameras bzw. Objektive keine Skalen analog zu der oben beschriebenen mehr.
    Zur Abhilfe habe ich einen kleinen Schärfentieferechner auf Javasriptbasis ins Internet gestellt. Er ist sowohl für Vollformatkameras, also Kameras mit einem Sensor in Kleinbildgröße, als auch für Kameras mit einem Cropfaktor von 1,5 , 1,6 und 2, also für die meisten digitalen Spiegelreflexkameras, geeignet.


    A
    B
    C
    D