Fotoschule-Ruhr
Fotografieren lernen, von der Pike auf.
fsr_topimage_532_01

Tom!s Tipps

Der Schärfentieferechner

Der Rechner auf dieser Seite nennt Ihnen den vorderen und hinteren Grenzpunkt für die Schärfentiefe bei "üblichen" Aufnahmeentfernungen. Der Berechnung liegen folgende Zerstreuungskreisdurchmesser zugrunde:
0,03mm Für Vollformatkameras
0,02mm für die meisten DSLRs und Systemkameras (Crop 1,5)
0,0185mm für nicht-Vollformat von Canon (Crop 1,6)
0,015mm für MicroFourThirds von Olympus, Panasonic u.a Crop 2

Das Bild, das der Sensor erfasst, muss bei sinkender Sensorgröße für das gleiche Endformat stärker vergrößert werden. Dabei werden auch die Unschärfen vergrößert und deutlicher sichtbar.
Die in diesem Schärfentieferechner verwendeten Zerstreuungskreisdurchmesser sind abgestimmt auf eine Bildbetrachtung aus "üblichem" Abstand (Bilddiagonale). Sie sind nicht für die 100% Betrachtung am Monitor relevant.
Falls Sie dieses Thema interessiert, finden Sie in meinem Blog einen ausführlichen Beitrag dazu.

Zuerst müssen Sie die Werte für die Aufnahmeentfernung und die Brennweite eingeben. Bitte verwenden Sie dazu die "echte" Brennweite des Objektivs, nicht den auf das "Kleinbildäquivalent" umgerechneten Wert.
Danach müssen Sie auf den gewünschten Blendenwert klicken.
Der Rechner gibt Ihnen dann die zu erwartende Schärfentiefe für verschiedene Aufnahmeformate an.
Bitte denken Sie daran, dass die gefühlte Brennweite (also der jeweilige auf dem Sensor sichtbare Bildwinkel) je nach Aufnahmeformat unterschiedlich sein kann.
Um die Auswirkung der Sensorgröße auf die Schärfentiefe zu vergleichen, sollten Sie die Werte deshalb bei jeweils angepasster Brennweite (Brennweite mal Cropfaktor), das heisst bei gleichem Bildwinkel) vergleichen. Also z.B. KB 50mm mit Crop 1,6 80mm.

Nicht zuviel erwarten.
Mit dem Begriff Schärfentiefe bezeichnet man in der Fotografie den Bereich, in dem eine Unschärfe von Motivdetails vor oder hinter der eingestellten Aufnahmeentfernung so schwach ist, dass sie nicht sichtbar ist. Scharf heisst in dem Zusammenhang also nicht absolut scharf, sondern möglichst wenig unscharf.

Präzision?
Bei den heute üblichen Autofokuskameras gibt es oft keine Möglichkeit, die eingestellte Entfernung präzise oder wenigstens überhaupt ablesen zu können.
Das schränkt die Praxistauglichkeit eines solchen Rechners massiv ein und die vermeintliche Präzision der in cm angegebenen Entfernungswerte ist folglich mit Vorsicht zu betrachten.
Der Rechner ist eher zur Unterstützung bei Überlegungen zur Schärfentiefe und zur Verwendung bei Studioaufnahmen zu sehen. Bei letzteren kann man die Entfernung natürlich präzise ausmessen.
[Aber bitte nicht ab Frontlinse, sondern ab der mit einem durchstrichenen Kreis markierten Ebene des Aufnahmemediums (früher: "Filmebene)]

Und bitte denken Sie daran, die Schärfe reißt nur in wenigen Fällen direkt vor oder hinter den Grenzwerten ab. Oft ist es ein fließender Übergang, den man mit einem Rechner wie diesem hier kaum sinnvoll darstellen kann.

Beugungsunschärfe
Vorsicht, bei zu starker Abblendung droht, gerade bei kleineren Sensoren, schnell die Beugungsunschärfe. Auch das ist in meinem Blogbeitrag " Warum ich die Schärfentiefe anders berechne..." aufgeführt.

Alles unklar?
Wenn Ihnen das Konzept der Schärfentiefe noch unklar ist, dann besuchen Sie doch einen meiner Grundlagenkurse zur Fotografie, dann kann ich Ihnen das in Ruhe erklären und Sie können es zusammen mit mir in der Praxis ausprobieren.




Schärfentieferechner
verwendete Brennweite
(in vollen mm)
eingestellte Entfernung
(in vollen cm)
Blende:
Vollform. / Kleinbild
Nahpunkt
Fernpunkt
Crop 1,5
Nahpunkt
Fernpunkt
Crop 1,6 (Canon dSLR)
Nahpunkt
Fernpunkt
Crop 2 (MicroFourThirds)
Nahpunkt
Fernpunkt
Copyright:
Fotoschule Ruhr copyright Tom! Striewisch 1997/2016
Email:striewisch@gmx.de
A
B
C
D